blind

Virgil Boutellis-Taft, Violine

Virgil Boutellis-Taft, der in Europa und den Vereinigten Staaten regelmäßig Konzerte gibt, wird von der Kritik als „unvergleichlicher“, „äußerst feuriger Violonist“ bezeichnet. Er ist in weltberühmten Konzertsälen aufgetreten: Carnegie Hall, Salle Gaveau, Théâtre des Champs-Elysées, Benaroya Hall, Oper Tel Aviv, Wigmore Hall, und mit Begleitung von namhaften Orchestern: Dayton Philharmonic, Springfield Symphony, Israel Chamber Orchestra Emeritus, MidAtlantic Symphony, Sinfonia Varsovia. Auch bei großen Internationalen Festivals hat er mitgewirkt: u.a. Bowdoin(USA),Valery Gergievs Red Sea Classical Music Festival in Eilat(Israel), Valdres (Norwegen), Prussia Cove (England), Les Violons de Légende, Les Moments Musicaux de La Baule, La Roque d'Anthéron, La Folle Journée (Frankreich). Virgil spielt zusammen mit Künstlern wie dem Harfenisten Emmanuel Ceysson, mit den Pianisten JuYoung Park, Guillaume Vincent, Vanessa Wagner, Abdel Rahman El Bacha, dem Gitarristen Thibaut Garcia, den Cellistinnen Anne Gastinel, Camille Thomas... In New-York, Boston, Seattle, Los Angeles, San Francisco ist er mit den Pianisten und ebenfalls Komponisten Paul Cantelon und Tara Kamangar oder noch Drew Heminger aufgetreten; alle drei haben ihm Werke gewidmet. 2015 hat Virgil mit der Violonistin Irène Duval zusammen das Duo „La Rose et le Réséda“ gegründet. Sein 2016 für das Label „Evidence Classics/Harmonia Mundi“ eingespieltes Album „Zwischen Orient und Okzident“ wurde von der Kritik begrüßt, die ihm „glühende Intensität“ bescheinigte.
Mit 16 Jahren erhielt Virgil einen Ersten Preis am Pariser Konservatorium und wurde auch Preisträger der Bleustein-Blanchet Stiftung. Er entschied sich, seine musikalische Ausbildung im Ausland fortzusetzen, zuerst an der Franz Liszt Akademie Budapest, danach am Royal College of Music London, wo er seinen Master und sein Artist Diploma erhielt. Von der Universität Tel-Aviv erhielt er im Rahmen ihres Internationalen Musikprogramms eine Einladung als Postdoc, so dass er zwei Jahre in Israel verbrachte. Während seines ganzen Studiums nahm er bei Solisten und Pädagogen wie Michèle Auclair, Zakhar Bron, Ivry Gitlis,Ida Haendel, Schlomo Mintz, Igor Oistrach, Haim Taub, Hagai Shaham oder Almita Vamos Unterricht. 2010 gewann er beim Wettbewerb der Internationalen Sommerakademie der Universität Wien den Ersten Preis. 2012 wurde er Preisträger der Stiftung Banque Populaire. Mit sieben Jahren begann Virgil neben seinem Violinunterricht auch Klavier zu lernen, und zwar bei der Pianistin Fanny Raust, der Kommilitonin und Kammermusikpartnerin der Violinistin Ginette Neveu. Dank der Großzügigkeit eines privaten Mäzens spielt Virgil die Domenico Montagnana „ex Régis Pasquier“ Venedig 1742.

 

Konzert am 18. Oktober mit Julien Gernay


 


Virgil Boutellis-Taft