blind

Gringolts Quartett

2008 auf Schloss Elmau gegründet fand das in Zürich beheimatete Gringolts-Quartett durch gegenseitige Freundschaft, das Kammermusikseminar in Prussia Cove und durch eine Heirat zueinander !
Ilya Gringolts, Gewinner des 1998 Internationalen Violinwettbewerbs "Premio Paganini" ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker und arbeitet regelmässig mit Partnern von höchstem Ansehen. Seine Frau, Anahit Kurtikyan, und Claudius Herrmann sind beide ehemalige Mitglieder des Amati Quartetts Zürich, mit dem sie weltweit konzertierten. Anahit kannte die Bratschistin Silvia Simionescu von Prussia Cove, und so wurde die Idee eines gemeinsamen Quartetts schnell Wirklichkeit.


Das Gringolts-Quartett bekam enthusiastische Reaktionen auf sein neuestes Mendelssohn, Beethoven und Schostakowitsch Programm, wurde bereits zum zweiten Mal auf Schloss Elmau eingeladen und freut sich auf weitere Konzerte in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und eine Brasilien Tour in der kommenden Saison. Im Frühling 2011 nimmt das Gringolts Quartett die 3 Streichquartette von Schumann sowie sein Klavierquintett für Onyx Classics auf CD auf.


Ilya Gringolts
Als Gewinner des Internationalen Violin-Wettbewerbes “Premio Paganini” 1998 erhielt Ilya Gringolts zwei Sonderpreise für den jüngsten Finaleteilnehmer und den besten Interpreten von Paganinis „Caprices.“ Ilya ist als Solist mit so namhaften Orchestern wie dem Los Angeles Philharmonic, dem National Symphony of Washington, dem Philadelphia und Chicago Symphony, dem London Symphony Orchestra, der Philharmonie Sankt Petersburg und dem Israel Philharmonic Orchestra aufgetreten. Seine CDs bei BIS, Deutsch Grammophon und Hyperion erhielten enthusiastische Kritiken.


Anahit Kurtikyan
Die armenische Geigerin Anahit Kurtikyan studierte in der Schweiz bei Tibor Varga. Sie ist Gewinnerin zahlreicher nationaler Wettbewerbe. Als Mitglied des Amati Quartetts und des Zürcher Opern-Orchesters hat sie in Europa, den USA und Japan konzertiert. Im Jahr 2000 arbeitete sie beim Australian Chamber Orchestra, mit dem sie ausgedehnte Tourneen durch Australien erlebte. Als Kammermusikerin hatte sie so namhafte Partner wie Rudolph Buchbinder, Steven Isserlis, Dietrich Fischer-Dieskau, David Geringas, Diemut Poppen, Eduard Brunner, Paul Meyer und viele andere. Seit 2001 ist Anahit Stimmführerin der 2.Geige im Orchester der Oper Zürich, mit dem sie über 80 verschiedene Produktionen einstudiert hat, u.a. auch auf Barockinstrumenten.
Anahit Kurtikyan spielt eine Geige von Camillo Camilli, anno 1733, Mantua.


Silvia Simionescu
die gebürtige Rumänin Silvia Simionescu ist Gewinnerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe wie z.B. 1.Preis beim Brescia International Competition, 1.Preis beim “Forum musical de Normandie” und 1.Preis beim Osaka International Chamber Music Competition (mit dem Trio Ligeti). Sie war Mitglied des Ensembles "Musique Oblique" und ist Bratschistin des Menuhin Festival Piano Quartetts seit 1999. Sie hatte die Möglichkeit, mit so namhaften Kammermusikpartnern wie Joshua Bell, Carolin Widmann, Charles Neidich, Alberto Lysy, Rafael Oleg, Bruno Giurana und Anthony Marwood zu spielen.
CD Aufnahmen mit Werken von Françaix, Reger, Dohnany, Schumann, Fauré, Franck, Chausson hat Silvia bei Ars, Leman Classics, Arion und Alpheé veröffentlicht.
Seit 2004 ist sie Professorin für Viola und Kammermusik an der Musik Akademie.


Claudius Herrmann
Claudius Herrmann erhielt seine musikalische Ausbildung an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. David Geringas. Seit 1992 ist er Solocellist im Orchester der Oper Zürich und arbeitete mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Georg Solti, Christoph von Dohnányi, Riccardo Chailly, Bernhard Haitink und Franz Welser-Möst. Er war 15 Jahre lang Mitglied des Amati Quartetts Zürich, mit dem er u.a. im Wiener Musikverein, dem Concertgebouw Amsterdam, der Wigmore Hall London, dem Théâtre des Champs-Elysées in Paris, der Kölner Philharmonie, dem Berliner Konzerthaus und in der Carnegie Hall in New York aufgetreten ist. Als Solist war er u.a. mit den Hamburger Symphonikern, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau sowie dem Orchester der Oper Zürich («Don Quixote») zu erleben.
Claudius Herrmann ist in zahlreichen CD-Aufnahmen zu hören. Neben über 15 Einspielungen mit dem Amati Quartett, das mehrere internationale Preise gewonnen hat, hat Claudius Herrmann auch mehrere CDs mit Cello-Sonaten von Brahms, Reinecke und Herzogenberg veröffentlicht.
Claudius Herrmann spielt ein Instrument von Giovanni Paolo Maggini (um 1600), das ihm von der Maggini Stiftung Langenthal zur Verfügung gestellt wird.

Konzert am 3. September